Bewährte Hausmittel

Oft hört man, dass die Oma einen "Schmalzfleck" aufgelegt hat, oder Umschläge mit Topfen gemacht wurden, dieses Wissen über Hausmittel, die man quasi immer zu Hause hat, geraten leider mehr und mehr in Vergessenheit. Ich will ihnen hier zwei Typen von WICKEL vorstellen, die in der Grippe Zeit wertvolle Dienste leisten können. 

 

Der KARTOFFEL-WICKEL

 

Kartoffel sind feuchte Wärmespender und sehr gute Wärmeträger. Sie erwärmen sehr gut, wirken schleimlösend und haben eine wassertreibende Wirkung. Sie eignen sich besonders gut dort, wo Wärme zugeführt und eventuell gleichzeitig Ausscheidung angeregt werden soll.

 

Besonders gut eignet sich ein Brust- oder Halswickel am Abend – das beruhigt und bringt eine erholsame Nacht.

 

Anwendung:

 

- Man kochte Kartoffel mit der Schale,  dann werden sie zerdrückt (auch mit Schale) und in einer Küchenrolle oder einem dünnen Baumwolltuch eingeschlagen. Vorsicht: der Kartoffel darf beim Auflegen auf den Körper nicht mehr zu heiß sein – Verbrennungsgefahr! 

 

Über den Kartoffel-Wickel ein Baumwolltuch oder Handtuch wickeln und den Patienten damit so lange ruhen lassen, solange es sich für ihn angenehm anfühlt.  Nur EINMAL am Tag anwenden.

 

 

Wenn sie nicht sicher sind, ob sie einen Wickel anwenden sollen, dann halten sie bitte mit ihrem Arzt Rücksprache.


Der ZITRONEN-WICKEL

 

Beginnen wir mit den Halsschmerzen.  Hier kann die ZITRONE ihre volle Kraft beweisen: sie wirkt einerseits stimmungsaufhellend, aber auch antibakteriell, fiebersenkend und stärkt zudem die Abwehrkräfte.  Der Wickel eignet sich gut bei Entzündungen der Mandeln oder des Rachens.

 

Anwendung:

 

- Man schneidet eine Zitrone in ½ cm dicke Scheiben

- Scheiben auf eine Küchenrolle legen und einschlagen, etwas drücken, damit das Tuch mit Zitronensaft befeuchtet wird.

 

 

 

 

- jetzt das Ganze auf ein Baumwolltuch (oder Schal) legen und um den Hals geben – von vorne beginnen und die Scheiben sollen von Ohr zu Ohr reichen NICHT über die Wirbelsäule! Mit einer Sicherheitsnadel wird der Wickel befestigt.  

Tragedauer: Halswickel 30-60 Minuten, einmal täglich

Bei Fieber kann ein Zitronenwickel auf die Fußsohlen aufgelegt werden (Tragedauer hier 15 Minuten, dann neue Zitrone nehmen) – mehrmals täglich.

 

Jeder Wickel soll dem Patienten angenehm sein und er sollte während der Anwendung ruhen!

Wann darf ein Zitronenwickel NICHT gemacht werden:

- bei Unverträglichkeit gegen Zitronen,

 

- bei Hautverletzungen und nässenden oder entzündlichen Hauterkrankungen im Bereich des Wickels (Zitrone reizt die Haut) 

 

Während der Grippezeit sollte man sich einen Zitronenwickel zur Stärkung der Abwehrkräfte einmal wöchentlich gönnen!


Interessanter Link aus dem Online ORF NÖ: Was bringen rezeptfreie - teure - Mittel bei Verkühlungen ! 

 

http://help.orf.at/stories/1767750/